Die Gründungsveranstaltung am 25.Februar zeigt, dass die CDU in Butzbach an Stärke gewinnt. Die Planungen für die (Neu-)Gründung der CDU in Griedel laufen schon seit 1 ½ Jahren, als man sich das erste Mal konspirativ traf. Durch die Aufnahme von neuen Mitgliedern wie Aydin Yilmaz, Martin Schuhmeir und Svenja Nicolin wurden diese unterbaut. Auch das sehr gute Ergebnis der Kommunalwahl 2021 zeigt hier, dass Griedel wieder fest im Sattel sitzt und ein Ortsverband auch ein gutes Fundament besitzt, um auf zu bauen. So wundert es nicht, dass allein in Griedel 3 neue Mitglieder im Jahr 2021 gewonnen werden konnten.
Der neue Vorstand besteht aus Rainer Hachenburger als Vorsitzender mit seinem Stellvertreter Martin Schuhmeir. Schriftführerin ist Svenja Nicolin, welche auch als Stadtverordnete in der CDU-Fraktion tätig ist. Als beratende Beisitzer sind Brigitte Möckel und das Magistratsmitglied Dieter Söhngen wie alle Posten an diesem Abend mit 100% der Stimmen gewählt. Aydin Yilmaz ist nicht im Vorstand vertreten, er will sich vollkommen seinem Posten als Ortsvorsteher widmen.

Der Stadtverbandsvorsitzende der CDU, Stefan Euler, oblag an diesem Abend die Sitzungsleitung. Zu beginn bekräftigte er die Griedeler Parteifreunde so weiter zu machen wie bisher. „Auch wenn es manchmal konstruktive Auseinandersetzungen mit euch gab: Ihr sollt mitgestalten. Das Unterstützt und fördert auch der gesamte Vorstand“. Er betont zudem, dass es immens wichtig ist die „Leute vor Ort“ zu haben. Nur so kann Politik für die Dörfer und Stadtteile detailgetreu ausgeführt werden. So unterstützt der Stadtverband in den Griedeler Ortsverband in Angelegenheiten und weiß auch um viele Projekte, die demnächst auf dem Tisch liegen. Ob Feuerwehr, Autobahn, Neubaugebiet oder Rückhaltebecken. „Mit dem CDU-Ortsverband Griedel hat Griedel nun wieder eine direkte Interessenvertretung der CDU in Butzbach, die sich stark machen kann in Politik und Stadtverwaltung.“ so der neue Ortsverbandsvorsitzende, Rainer Hachenburger.
Aber auch die „Softskills“ der Partei vor Ort sollen wieder mehr nach außen getragen werden können. So fand direkt am Tag darauf eine Müllentsorgungsaktion im Dorf statt. Das neue Vorstandsmitglied Brigitte Möckel betont: „So können Wir gemeinsam vor Ort mehr bewegen und Griedel noch schöner gestalten!“. Dieter Söhngen fügt hinzu, dass nun mit offenen Vorstandssitzungen und anderen Veranstaltungen das direkte Einbeziehen der Bevölkerung in die Entscheidungen vor Ort im Vordergrund steht.

Mit dem Ortsverband in Griedel ist nur der erste Schritt getan, um eine neue Parteiinfrastruktur zu schaffen und so den Butzbacher Bürgern eine verbindliche Anlaufstelle zu stellen. Parteien sind kein Selbstzweck und dienen immer der Bürgerschaft im Gesamten. So sollen auch in weiteren Ortsteilen neue Strukturen zu mehr Zusammenhalt der Butzbacher Bevölkerung führen.

« CDU: Ökopartei in Butzbach uneins CDU: Fairtrade ist kein Automatismus »